Adalbert-Stifter-Schule

zu Covid 19

Schulbetrieb seit 15. Februar Schulbetrieb in Volksschulen:

 

  • Alle Volksschulen werden im Präsenzunterricht geführt.
  • Voraussetzung für die Teilnahme am Schulbesuch ist die Teilnahme an den Selbsttests.
  • Schülerinnen und Schüler, die sich nicht testen lassen wollen, erhalten durch die Lehrkräfte ihrer Schule Arbeitsaufträge für die Arbeit zuhause.

Schulbetrieb in Sonderschulen:

 

  • Die 1. bis 4. Schulstufen der Sonderschulen werden im Präsenzunterricht geführt.
  • Für Sonderschulen ab der 5. Schulstufe gilt der Schichtbetrieb.
  • Voraussetzung für die Teilnahme am Schulbesuch ist die Teilnahme an den Selbsttests (3xwöchentlich).

Unter folgendem Link finden Sie ein Angebot der Krisenhilfe OÖ, mit der die Schulpsychologie ein Kooperationsabkommen hat. Gerade in so herausfordernden und belastenden Zeiten wie diesen, kann es hilfreich sein, seine Sorgen mit einer/m Expert*in zu besprechen und professionelle Hilfe zu bekommen. Die Kolleg*innen vom Krisentelefon (0732/2177) stehen rund um die Uhr für Sie zur Verfügung!

Infoblatt Krisenhilfe OÖ_Nov.20_ final


Corona – Ampel

GRÜN:

  • Hände desinfizieren
  • Sicherheitsabstand einhalten
  • Häufig durchlüften
  • Mund-Nasen-Schutz für Eltern und schulfremde Personen
  • Nach Klassen gestaffelte Pausen
  • Wenn möglich, sollen schulische Aktivitäten im Freien stattfinden (z.B. Turnunterricht)

GELB:

  • „grüne“ Maßnahmen
  • Mund-Nasen-Schutz verpflichtend für alle außerhalb der Klasse (vor dem Schulgebäude, beim Eintreten und Verlassen der Schule, in der Aula und im Bereich der Toiletten)
  • Sport vorwiegend im Freien
  • Singen nur im Freien oder mit MNS

ORANGE:

  • „grüne“ und „gelbe“ Maßnahmen
  • Keine Schulveranstaltungen, wie Exkursionen usw.
  • Keine Teilnahme schulfremder Personen (Projekte usw.)
  • Kein Singen in geschlossenen Räumen

ROT:

  • „grüne“, „gelbe“ und „orange“ Maßnahmen
  • Weiterhin Unterricht lt. Stundenplan im Präsenzunterricht für alle Klassen

 

Checkliste 1: Allgemein geltende Hygienebestimmungen

  • Gründliches Händewaschen mit Seife Unmittelbar nach Betreten der Schule, nach dem Schnäuzen, Niesen und Husten, vor der Zubereitung von Nahrung, vor dem Essen, nach der Benutzung von Toiletten etc. Alternativ ist die Benutzung von Händedesinfektionsmitteln möglich.
  • Abstand halten, wo es möglich ist Im Klassenverband kann aufgrund des wichtigen sozialen und psychischen Aspekts von einem dauerhaften Mindestabstand abgesehen werden. Umarmungen und unmittelbarer Körperkontakt sollen unterlassen werden.
  • Auf Atem- und Hustenhygiene achten In gebeugten Ellbogen oder Taschentuch niesen oder husten, benutzte Taschentücher sofort entsorgen. Singen ist nur gemäß den Hygienebestimmungen erlaubt, Schreien soll vermieden werden.
  • Regelmäßiges Lüften der Schulräume Die Schulräume sollen etwa alle 20 Minuten gelüftet werden, dadurch wird die Viruskonzentration deutlich gesenkt.
  • Verwendung von MNS und FFP2 Masken Ab Ampelphase „Gelb“ ist das Tragen ener FFP2 Maske für alle Personen außerhalb der Klasse verpflichtend. Schulfremde Personen müssen bei „Gelb“ während der gesamten Zeit eine FFP2 Maske tragen. SchülerInnen ab dem vollendeten 14. Lebensjahr sind verpflichtet eine FFP2 Maske im Schulgebäude und im Schulbus zu tragen.
  • Krank? Im Zweifelsfall zu Hause bleiben! Dies gilt beim Auftreten von mindestens einem der folgenden Symptome (mit oder ohne Fieber): Husten, Halsschmerzen, Kurzatmigkeit, Katarrh der oberen Atemwege, plötzlicher Verlust des Geschmacks-/Geruchssinns.
  •  Symptome? 1450 anrufen!

Checkliste 2: Zum Umgang mit Corona Verdachtsfällen

Szenario A – Die betroffene Person ist in der Schule anwesend

Bei einer Person in der Schule besteht der dringende Verdacht einer COVID-19-Erkrankung.

1) Anzeige bei der Gesundheitsbehörde

2) Dokumentation der Entscheidungen und gesetzten Maßnahmen (mit Uhrzeit)

3) Absonderung des Verdachtsfalles

4) Anweisungen der Gesundheitsbehörde Folge leisten

5) Erziehungsberechtigte der/des unmittelbar Betroffenen informieren

6) Bildungsdirektion informieren

7) Dokumentation, welche Personen Kontakt mit der betroffenen Person hatten und die Art des Kontaktes

8) Einhalten aller Hygienebestimmungen, keine Kontakte mit wechselnden Lehrkräften

9) Sitzplan und Stundenplan der entsprechenden Klasse griffbereit haben

10) Schülerinnen und Schüler bleiben bis zur Abklärung in der Klasse, kräftig durchlüften, Hände desinfizieren

 

Szenario B – Die betroffene Person ist nicht in der Schule anwesend

Bei einer Person in der Schule besteht der dringende Verdacht einer COVID-19-Erkrankung – die Person befindet sich nicht in der Schule.

1) Informieren des Schularztes/der Schulärztin

2) Wenn dies nicht möglich: Informieren der örtlich zuständigen Gesundheitsbehörden (BH, Amtsarzt/Amtsärztin)

3) Informieren der zuständigen Bildungsdirektion

4) Unterstützen der Gesundheitsbehörden bei den Maßnahmen

5) Dokumentation, welche Personen Kontakte zur betroffenen Person hatten sowie Art des Kontaktes

6) Dokumentation der Entscheidungen und gesetzten Maßnahmen (mit Uhrzeit) und Übermittlung dieser an die zuständige Bildungsdirektion

7) Wenn Erkrankungsfall bestätigt: Weitere Maßnahmen entsprechend den Anweisungen der örtlich zuständigen Gesundheitsbehörde